Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Fortbildungen, Konferenzen, Gottesdienste und anderes:

Termine für die Flüchtlingshilfe

Hier weisen wir hin auf Veranstaltungen und Termine, von denen wir erfahren haben.

Wenn Sie auch Veranstaltungen haben, senden Sie eine Email an die Koordinierungsstelle Flüchtlingshilfe.

Veranstaltungen aus dem willkommens-netz

  • 04.-14. August 2020 | Sulzbach | Triple P - Elterntraining in arabischer Sprache, mit Kinderbetreuung

    Positive Erziehung, Förderung kindlicher Entwicklung und Umgang mit Problemverhalten. Die Lebensberatungsstelle in Neunkirchen und die Gemeinwesenarbeit der Caritas in Sulzbach bieten das Triple P Elterngruppentraining nun in arabischer Sprache. Kinderbetreuung ist während der vier Gruppensitzungen zwischen dem 04.-14.08. gewährleistet.

    Deutsch-Arabischer Flyer

    Aushang (deutsch)

    Aushang (arabisch)

  • 05. August 2020 | Lampaden| Kreatives Bemalen von Keramik

    Die Arbeitsgemeinschaft „Interkulturelles Lampaden“ bietet am Mittwoch, 05. August und bei großer Nachfrage zusätzlich am Mittwoch, 12. August 2020 von 15:00 – 18:00 Uhr einen Kurs zum Bemalen von Keramik an.
    Die Kursleitung übernimmt Christine Schaab, die Leiterin des „malmal“ (www.malmal-trier.de) in Trier. Der Kurs ist kostenlos bis zu einem Materialwert von 15,00 €.

    Bei gutem Wetter findet die Veranstaltung auf dem Platz zwischen
    Gemeindehaus und Kirche statt, bei schlechtem Wetter nutzen wir unter
    Berücksichtigung der Corona-Auflagen die Räume im Gemeindehaus.


    Die maximale Teilnehmerzahl liegt bei 10 Personen pro Termin.

    Anmeldung bis zum 26. Juli!
    Weitere Infos und Anmeldung:
    Elisabeth Scherer, Pastoralreferentin, Dekanat Hermeskeil-Waldrach, Mail:
    elisabeth.scherer(at)bistum-trier.de oder Tel.: 0160/94836739

    Weitere Infos: Plakat

  • 18. August 2020 | Trier | Fortbildung Self-Care - Die Kraft der Selbstfürsorge

    Für viele professionelle Akteur*innen hat sich bei dem Umgang mit menschlichen Schicksalen und mit grenzüberschreitendem Verhalten eine Art „Gewöhnungseffekt“ eingestellt. Dieser erleichtert zwar den beruflichen Alltag, kann gleichzeitig aber über die langfristigen Folgen nicht hinwegtäuschen. Hinzu kommen die vielfältigen neuen Herausforderungen in einer "außergewöhnlichen" Zeit dieses Jahres 2020, die man durchaus als Krisenzeit bezeichnen kann. Achtsamkeit und Mitgefühl in Balance zu halten, ist gerade jetzt besonders wichtig. Um für sich im „Langstreckenlauf“ der täglichen Arbeit mit Flüchtlingen in der Verfahrenberatung, Ehrenamtskoordination, Beratung und Psychotherapie die innere Stabilität und eigene Gesundheit erhalten zu können, sind tragfähige Entlastungsstrategien und Selbstfürsorge notwendig.

    Genau dieser Sorge für sich selbst widmen sich die Inhalte des eintägigen Seminars:

    • Anzeichen von Überforderung bei sich erkennen und darauf mit Selbstfürsorge reagieren
    •  Auf gutem Abstand: Eine gesunde Distanz wahren um Nähe zu halten
    •  Die persönliche Widerstandskraft (Resilienz) sowie die der Kolleg*innen präventiv fördern
    •  Einen stress- und traumasensiblen Ansatz im Umgang mit sich selbst umsetzen
    •  Schutzkittel für die Seele: Achtsamkeit üben

    Titel: Self-Care - Die Kraft der Selbstfürsorge
    Ort/Zeit: 18. August 2020, 9:00 - 17:00 Uhr im Josefsstift, Trier
    Referentin: Monika Lutz
    , Dipl. Pädagogin, Traumapädagogin DeGPT, Supervisorin DGSvMonika

    Die Fortbildung richtet sich an Mitarbeitende im Willkommens-netz. Die Teilnehmendenzahl ist auf 10 Personen begrenzt. Die Auswahl erfolgt nach Eingang der Anmeldung.

    Anmelden mit Ihrem Verpflegungswunsch (vegetarisch, mit Fleisch) können Sie sich bis zum 03. August bei Cornelia Roy: roy-c(at)caritas-trier.de

    Beschreibung der Fortbildung

  • 07. November 2020 | Trier | Abschlusskonferenz willkommens-netz

    Herzlich laden wir Sie ein zur Abschlusskonferenz des willkommens-netz am 07. November 2020  mit Bischof Stephan Ackermann.
    Die Einladung und das Programm folgen an dieser Stelle.

  • 30. November 2020 | Koblenz | Gesprächsabend "Kaukasus - Land und Leute"

    Seit der Antike wurde der multiethische Kaukasus, ein geographischer Raum zwischen dem Schwarzen und dem Kaspischen Meer, mit kurzzeitigen Unterbrechungen von den eurasischen Imperien (Persien, Arabien, Mongolenreich, Osmanisches Reich, Zarenreich und Sowjetunion) dominiert. Im Kaukasus leben etwa 50 Völker, die als Kaukasusvölker bezeichnet werden und kaukasische,indogermanische sowie altaische Sprachen sprechen. Ethnografisch und sprachwissenschaftlich zählt die Kaukasusregion zu den interessantesten Gebieten der Welt und wird daher als spezielles Kulturareal abgegrenzt.
    Die Siedlungsgebiete sind dabei häufig nicht scharf voneinander getrennt, was teilweise Ursache von Spannungen und kriegerischen Konflikten ist (z. B. Bergkarabach). Das Bild hat sich vor allem im 20. Jahrhundert erheblich gewandelt (Völkermord an den Armeniern unter osmanischer Herrschaft, Deportationen von Tschetschenen, Inguschen, Karatschaiern, Balkaren, Mescheten und anderen Ethnien in der Zeit des Stalinismus). Die Bewohner sind zum Teil Muslime, zum Teil Christen (russisch-, georgisch- oder armenisch-orthodox). Die armenische Kirche und georgische Kirche zählen zu den ältesten christlichen Kirchen der Welt. Beide Kirchen haben eine entscheidende Rolle als Träger und Bewahrer der nationalen Identität der beiden Völker unter jahrhundertelanger Fremdherrschaft (unter den Osmanen, Persern, Russen) gehabt.

    Der Referent Konstantin Albert berichtet aus drei Jahrzehnten Reisen, die mit entsprechenden Fotos unterlegt sind. „Die Welt ist besser als ihr Ruf“, sagt er und meint es ernst. Er spricht mit der Erfahrung eines Globetrotters, der in 32 Jahren annähernd in allen Winkeln der Welt sich schon einmal hat blicken lassen. Er spricht als Politologe, der den einstigen wissenschaftlichen Schwerpunkt „internationale Beziehungen“ auf vier Rädern gepackt und sich das Lehrmaterial gleich selbst „erfahren“ hat.

    Anmeldung bitte an
    Caritasverband Koblenz e.V.
    Anna Wiegel
    Tel: 0261/13906 514
    E-Mail: wiegel(at)caritas-koblenz.de

Interkulturelle Woche 2020