Meldungen aus der Hilfe für Geflüchtete

Konzept Soziale Teilhabe auf Praxistauglichkeit getestet

 

Das Konzept "Soziale Teilhabe" des willkommens-netz.de eignet sich für die Reflektion der eigenen Arbeit. Zu diesem Schluss kam das Migrationsteam des Caritasverbandes Westseifel bei einem Teamtag. Mit wem treten wir in Beziehungen? Welche Kompetenzen sehen wir bei unseren KlientInnen (nicht)? Welche gesellschaftlichen Teilsysteme sind bei uns vor Ort wichtig, wie arbeiten wir mit ihnen zusammen?

Mehr zum Teamtag lesen Sie in der Pressemitteilung, die Sie hier herunterladen können: Pressemitteilung.

Fragen beantwortet Ihnen gerne Christoph Horteux von der Koordinierungsstelle des willkommens-netz.de.: Kontakt

Weitere Meldungen

  • Solidaritätskundgebung für Lampedusa in St. Wendel

    Die katholische Pfarrei Sankt Wendelin hat durch eine Aktion am 30. Juni ihre Solidarität mit dem Rettungsschiff Sea Watch 3 und dessen Kapitänin Carola Rackete bekundet. Das Schiff der privaten Organisation, die die Seenotrettung von Flüchtlingen im Mittelmeer organisiert, durfte zwei Wochen lang nicht die italienische Küste anfahren. Dadurch, dass Kapitänin Rackete Lampedusa ansteuerte, wurde sie von den italienischen Behörden festgenommen. Eine Ermittlungsrichterin hat zwischenzeitlich die Freilassung aus dem Hausarrest angeordnet.
    Die katholische Pfarrgemeinde St. Wendelin unterhält seit Oktober 2013 eine freundschaftliche Beziehung zur Pfarrei auf Lampedusa. 42.000 Euro aus Spenden und Kollekten konnte die Pfarrei bisher überweisen. Gegenseitige Besuche gab es bereits 2014 und 2017. Um ihre Solidarität mit den Geflüchteten zu bekunden, schlief mehr als eine Woche lang eine täglich größer werdende Protestgemeinde auf dem Vorplatz der Kirche von Lampedusa, eingehüllt in Rettungsfolien. Pfarrer Don Carmelo rief zu Solidaritätskundgebungen in Italien und Europa auf. Dieser Einladung folgte der Pfarrgemeinderat von Sankt Wendelin. Am 30 Juni  versammelten sich die Teilnehmer vor der Wendelinus Basilika, um in goldenen Rettungsfolien auf das Schicksal der Besatzung und der aufgenommenen Flüchtlinge auf der Sea Watch 3 aufmerksam zu machen und somit auf die menschenunwürdige Politik einzuwirken. Während der Kundgebung wurde ein weiterer Spendenbetrag in Höhe von 3.000 Euro nach Lampedusa überwiesen. Zusätzlich sollen die Spenden der diesjährigen Wendelinuswallfahrt der Sea Watch 3 zukommen.

  • Papst beklagt "Stillschweigen" in der Migrationsdebatte

    Angesichts der Herausforderungen durch die Migration heute „besteht die einzige vernünftige Antwort in der Solidarität und Barmherzigkeit.“ Das sagte Papst Franziskus am Freitag bei einer Messe im Petersdom für tote Migranten, Überlebende sowie in der Flüchtlingshilfe engagierte Menschen. Von den Migranten verlangte er, sich zu integrieren und Kultur und Gesetze der Aufnahmeländer zu achten.

    Es braucht, „unsere Augen, unsere Hände und unsere Stimme“, um Flüchtlingen und Migranten zu helfen. Stattdessen gebe es „viele Arten des Stillschweigens", über die man reden müsse: „das Stillschweigen des gesunden Menschenverstandes, das Stillschweigen des ,Es war schon immer so´, das Stillschweigen des ,Wir´ im steten Gegensatz zum ,Ihr´.“, so Franziskus. Er warnte vor einer Verschlossenheit gegenüber Menschen, die "wie wir ein Recht auf Sicherheit und auf Bedingungen für ein würdiges Leben" hätten.

    Auf der Seite "Vatican News" finden Sie die komplette Meldung.

  • Gemeinsames Wort der Kirchen zur Interkulturellen Woche 2018

    „Glaube verbindet über Ländergrenzen hinweg“

    In einem Gemeinsamen Wort der Kirchen laden der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland, Metropolit Augoustinos, zur Teilnahme an der 43. Interkulturellen Woche ein. Sie findet vom 23. bis 29. September 2018 statt und steht unter dem Leitthema „Vielfalt verbindet“. Geplant sind mehr als 5.000 Veranstaltungen an über 500 Orten im gesamten Bundesgebiet.

    Das Leitwort zur Interkulturellen Woche finden Sie unter:
    https://www.dbk.de/nc/presse/aktuelles/meldung/gemeinsames-wort-der-kirchen-zur-interkulturellen-woche-2018/detail/

    Hinweise auf die Veranstaltungen zur Interkultruellen Woche in unserem Bisum finden Sie unter: Veranstaltungen

  • Papst: „Migranten sind eine große Herausforderung für alle“

    Die Armen, die ihr Zuhause verlassen und flüchten, sind besonders beängstigend für die Menschen, die in Wohlstand leben. Das sagt Papst Franziskus in einem Interview mit der italienischen Wirtschaftszeitung „Il Sole 24 Ore“, das an diesem Freitag erschienen ist. Er ging auch auf die Bedeutung einer würdevollen Arbeit für alle ein.

    Auf der Seite "Vatican News" finden Sie die komplette Meldung.

  • Katholische Kirche kritisiert Masterplan Migration

    Der Leiter des Katholischen Büros der deutschen Bischöfe in Berlin, Karl Jüsten, kritisiert in einem Interview die Pläne des Innenministeriums zur Migration.  Er kritisierte unter anderem die Unterbringung in zentralen Ankerzentren sowie die Verkürzung von Rechtsmittelmöglichkeiten und -fristen.

    Das Interview können Sie auf der Seite Katholisch.de hier lesen: Link

  • Seenotrettung auf dem Mittelmeer - Erklärung des Ständigen Rates der Deutschen Bischofskonferenz

    Anlässlich der Flüchtlingssituation im Mittelmeerraum gab der Ständige Rat auf seiner Sitzung am 26. Juni 2018 in Berlin eine Erklärung ab.
    „Die Grenze Europas darf keine Grenze des Todes sein“.

    Zur Erklärung auf der Seite der Deutschen Bischofskonferenz gelangen Sie hier: Link

  • Das Projekt „Die Welt zusammennähen“ nach zehn Monaten Laufzeit…und kein bisschen kleiner…

    Jeden Freitagmorgen treffen sich zehn bis fünfzehn Frauen im Nähraum des Stoffladens „I-Tüpfelchen“ an der Liebfrauenkirche in der Koblenzer Altstadt und sind dort von 9:00 bis 15:00 Uhr zusammen. Begonnen hat die Idee mit zwei Überlegungen: Viele der geschenkten Kleidungsstücke, die hier angekommene Frauen geschenkt bekamen, waren zwar gut, passten aber nicht immer...

    Den ganzen Text können Sie unter "Projekte vor Ort" Dekanat Koblenz weiterlesen.

  • „Die Grenze Europas darf keine Grenze des Todes sein“

    Anlässlich der Flüchtlingssituation im Mittelmeerraum mahnte der ständige Rat der Deutschen Bischofskonferenz, politische Interessen nicht auf Kosten von Menschenleben zu verfolgen und erinnerte an die Pflicht zur Rettung von Menschen in Seenot. Leid und Tod von Flüchtlingen dürfen nicht sehenden Auges in Kauf genommen werden, so der Rat in seiner Erklärung weiter. "Die Grenze Europas darf keine Grenze des Todes sein".

    Die Erklärung können Sie hier als PDF ansehen und herunterladen: "Die Grenze Europas darf keine Grenze des Todes sein."

  • Pressemeldung: Weihbischof Gebert "Schutz der Familie vernachlässigt"

    Pressemeldung als PDF

  • Beispiel Projekt – Förderung der Öffentlichkeitsarbeit in der Flüchtlingshilfe

    Mit den Bildern unserer Fotoaktion „ich bin für Flüchtlingshilfe“, entwickelten die Tandempartner im Dekanat Schweich-Welschbillig in Kooperation mit uns zwei Rollups für ihren Sozialraum. Durch die Rollups möchten die Tandempartner erreichen, dass sich Ehrenamtliche in ihrem Engagement wahrgenommen und gestärkt fühlen. Gleichzeitig können sie so die Arbeit der Netzwerke und der Unterstützer in der Öffentlichkeit präsentieren.

    Hier finden Sie die Projektbeschreibung: PDF

    Die Bilder der Fotoaktion finden Sie weiter unten.

    Wenn auch Sie solche Rollups erstellen möchten, melden Sie sich gerne bei: koordination.fluechtlinge(at)bistum-trier.de

  • AKTUALISIERTE NEUAUFLAGE - „Menschen mit Fluchterfahrung begleiten“

    Ab 2017 gibt es eine aktualisierte Neuauflage der Arbeitshilfe „Flüchtlinge im Bistum Trier“ von 2014. Die aktualisierte Broschüre wurde um neue Inhalte ergänzt und enthält insbesondere für Ehrenamtliche in der Begleitung von Geflüchteten hilfreiche Informationen und Anregungen.

    Die Broschüre ist ab sofort unter Downloads abrufbar.

    Bestellungen richte Sie bitte an: koordination.fluechtlinge(at)bistum-trier.de

  • Gemeinsam sagen Tandempartner im „willkommens-netz.de“ ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern Danke!

    Die Tandempartnerinnen und Tandempartnern im „willkommens-netz.de“ aus den Dekanaten Wadgassen, Saarlouis, Merzig, Losheim-Wadern und Dillingen sagen gemeinsam mit dem Caritasverband Saar-Hochwald e.V., Ehrenamtlichen in der Hilfe für Geflüchtete Danke.

    Um ihrem Dank gebührend Ausdruck zu verleihen, wurden die Ehrenamtlichen zu einem Abend mit gemeinsamen Essen eingeladen.

    Hier finden Sie den entsprechenden Presseartikel in der „Saarbrücker Zeitung“: Link

  • Ehrenamtliche leben Willkommenskultur

    Im gemeinsam von Caritas und Bistum Trier getragenen Willkommensnetz sind viele Ehrenamtliche engagiert. Caritas und Bistum sagen Danke.

    Link zur Pressemitteilung

  • Bundesfreiwilligendienste von und für Geflüchtete geht in die 2. Runde

    Für den Jahrgang 2017/18 des Projekts Integration und Teilhabe – Freiwilligendienste in der Geflüchtetenhilfe stehen 25 Plätze zur Verfügung.  Wenige Plätze des Kontingents für den Dienstbeginn September sind noch frei. Geflüchtete können in allen sozialen Einrichtungen einen Dienst leisten. In Einrichtungen der Geflüchtetenhilfe gibt es noch freie Freiwilligenplätze in Neuerburg/Westeifel, Zell/Mosel, Desserath (bei Daun), Waldrach (bei Trier) und Koblenz. Freie oder frei gewordene Plätze können im Laufe des Jahres (wieder)besetzt werden.

    Kontakt: Bei Interesse und Fragen melden Sie sich bitte an:
    Sozialen Lerndienste im Bistum Trier
    Tel.: 0651/ 99 37 96-300
    info(at)soziale-lerndienste.de

  • Broschüre - "Gute Gründe, sich für Flüchtlinge zu Engagieren"

    Viele Menschen engagieren sich in verschiedenen Zusammenschlüssen wie etwa Initiativen und Vereinen sowie in Pfarrgemeinden ehrenamtlich für ein gemeinsames Miteinander in unserer Gesellschaft.

    Leider braucht dieses Engagement manchmal Rückendeckung und Unterstützung!
    Mit der Broschüre „Guten Gründen“ wollen wir die Engagierten ermutigen und bestärken.

    Die Broschüre finden Sie unter "Material zum Download"

    Bestellungen sind möglich!

  • Gemeinsame Stellungnahme des deutschen und des französischen Migrationsbischofs anlässlich des Welttags des Migranten und Flüchtlings 2017

    Anlässlich des Welttags des Migranten und Flüchtlings am 15.01. haben der deutsche und französische Migrationsbischof eine gemeinsame Stellungnahme veröffentlicht. Schwerpunkt dieser Stellungnahme ist die Situation von Kindern und Jugendlichen, insbesondere die minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge.
    Hier finden Sie die deutsche Stellungnahme.
    Hier finden Sie die französische Stellungnahme.

  • Deutschkurs für Asylbewerber

    Neuer Alphabetisierungskurs von deutschkurs-asylbewerber.de

  • „Kinder mit Fluchterfahrung“ _ KTK-Bundesverband

    Der Bundesverband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) hat auf seiner Website mit Hilfe der Diözesancaritasverbände eine Sammlung von Materialien, Hinweisen auf Arbeitshilfen und Web-Links zum Thema "Kinder mit Fluchterfahrung" angelegt. Es Materialien und Handreichungen für die tägliche Arbeit in der Kita; Allgemeine, rechtliche und politische Informationen; Informationen über Trauma, Filmmaterial sowie Weiterführende Literatur und Impulse über die Kita hinaus.
    Die Sammlung kann hier abgerufen werden.

  • Mehrsprachiges Gebetbuch für christliche Flüchtlinge

    Das Bistum Hildesheim, die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers und die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Niedersachsen haben ein Andachtsbuch in 5 Sprachen für christliche Flüchtlinge veröffentlicht.
    Die Broschüre enthält Gebete, Bibeltexte und Lieder in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch und Tigrinya.

    Das Buch kann gegen eine Gebühr von 3 Euro bestellt werden. Weitere Informationen und die Bestelladresse finden Sie hier.

  • Deutsche Bischofskonferenz veröffentlicht Gebetszettel für Opfer von Flucht und Verfolgung

    Das Gebetsblatt enthält das Gebet von Papst Franziskus für die Opfer von Flucht und Verfolgung, das er am 16. April 2016 auf der griechischen Insel Lesbos gesprochen hat.
    Der Gebetszettel kann unter www.dbk.de heruntergeladen und in der Rubrik „Veröffentlichungen“ auch bestellt werden.

  • Trierer Bistumssynode verabschiedet Resolution gegen Fremdenfeindlichkeit

    „Resolution der Trierer Bistumssynode zu Flucht, Verfolgung und gegen Fremdenfeindlichkeit“

    Die Trierer Bistumssynode hat am 30. April mit über 90 Prozent Zustimmung, eine Resolution zu Flucht, Verfolgung und gegen Fremdenfeindlichkeit verabschiedet. Darin äußert die Synode Ihre Sorge um die Situation der Geflüchteten und bekräftigt, dass die Kirche im Bistum Trier solidarisch an der Seite der Flüchtenden und Verfolgten stehe. Das beinhalte eine respektvolle, offene und tolerante Begegnung mit Flüchtenden und die Unterstützung aller Bemühungen zur Integration und gewaltfreiem, vorurteilsfreiem und fremdenfreundlichen Zusammenleben.

    Hier finden sie den Link zu Synode und zur Resolution.

  • Leitsätze des kirchlichen Engagements für Flüchtlinge

    Die Frühjahrs-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz hat „Leitsätze des kirchlichen Engagements für Flüchtlinge“ verabschiedet. Das Dokument richtet sich an die kirchlichen Einrichtungen, die in der Flüchtlingshilfe tätig sind, sowie an die ehrenamtlich Engagierten. Der Text beinhaltet eine Darstellung der aktuellen Situation, theologische und ethische Grundlagen des kirchlichen Einsatzes für Flüchtlinge und – geordnet nach zwölf Arbeitsfeldern – zentrale Aufgaben, die sich den Bistümern, den Orden, der Caritas und den katholischen Organisationen stellen.

    Bestellen können Sie die Broschüre auf der Seite der DBK

  • Deutsche Bischofskonferenz veröffentlicht Arbeitshilfe "Christen aus dem Orient", "Bewusstsein für die Vielfalt der Kirchen im Orient stärken"

    „Angesichts der wachsenden Zahl von Christen, die als Flüchtlinge insbesondere aus den Ländern des Nahen Ostens und Nordafrikas nach Deutschland kommen, veröffentlicht die Deutsche Bischofskonferenz die Arbeitshilfe „Christen aus dem Orient. Orientierung über christliche Kirchen im Nahen Osten und Nordafrika und die pastorale Begleitung ihrer Gläubigen in Deutschland“. Die Arbeitshilfe bietet einen Überblick und Informationen über die orientalischen und die mit Rom unierten Kirchen, denen die Flüchtlinge zumeist angehören. Außerdem enthält sie Hinweise zur pastoralen Begleitung von Christen aus diesen Kirchen und benennt konkrete Ansprechpartner, an die man sich wenden kann, wenn Gläubige auf der Suche nach Kontakt zu einer Gemeinde ihrer Kirche sind.“ (Pressemeldung der DBK 04.04.2016)

    Hier finden Sie die entsprechende Pressemeldung der DBK
    Sie können die Arbeitshilfe auch auf der Seite der DBK bestellen
     

  • Freiwilligendienste in der Flüchtlingshilfe

    Die Sozialen Lerndienste im Bistum Trier bieten Freiwilligendienst in der Flüchtlingshilfe an.
    Weitere Informationen erhalten Sie hier.

  • Wir brauchen Legale Zugangswege, Interview Bischof Dr. Ackermann mit KNA

    Bischof Dr. Ackermann zur Flüchtlingssituation im Interview mit der Katholischen Nachrichten Agentur (KNA)

    Bischof Dr. Stephan Ackermann, Vorsitzende der Deutschen Kommission Justitia et Pax, kritisiert die aktuelle Lage der legalen Zuwanderungsmöglichkeiten nach Europa und das EU-Türkei-Abkommen. Er fordert legale zugangswege nach Europa.

    Das Interview im Wortlaut finden Sie hier: Interview Bischof Dr. Ackermann mit KNA

  • Bischof Stephan Ackermann im Interview mit dem Trierischen Volksfreund - am 5. September 2015

    "Die Menschen ... müssen unbedingt vor dem Herbst aus den Zelten raus. ... Die Einrichtungen brauchen auch auf jeden Fall mehr Personal. Die Zusammenarbeit mit allen Ebenen – Bund, Ländern, Kommunen, Wohlfahrtsverbänden, kirchlichen Organisationen und freiwilligen Helfern – muss noch enger werden. Wir brauchen unkonventionelle Lösungen, die nicht an Verwaltungsvorschriften scheitern. Die Hilfsbereitschaft der Bürger ist sehr groß, und um diese auch zu nutzen, müssen alle Hemmnisse aus dem Weg geräumt werden. "

    Bischof Stephan Ackermann im Interview mit dem Trierischen Volksfreund - am 5. September 2015

  • "Bleiben Sie engagiert!"

    Wir alle sind zu Miteinander und Wertschätzung aufgerufen. Dazu gehört die Bereitschaft, sich den Fremden gegenüber zu öffnen. ... der alltägliche Umgang mit den Flüchtlingen kann Entscheidendes zu einer ... möglichst konfliktfreien Integration beitragen. ... Fremdenfeindlichkeit und Rassismus sind für Christen unannehmbar. Denn unabhängig von seiner Herkunft ist jeder Mensch nach dem Ebenbild Gottes geschaffen. ... Wer Flüchtlingen und Migranten mit Hass begegnet, der tritt Christus selbst mit Hass entgegen.

    Das Wort der deutschen Bischöfe zur Hilfe für die Flüchtlinge finden Sie hier.

  • Die deutschen Bischöfe: Handreichung der Migrationskommission

    Die Migrationskommission der deutschen Bischöfe hat eine Handreichung zu aktuellen Fragen des Kirchenasyls veröffentlicht. Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier.

  • Fortbildung (Termine auf Anfrage) für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe

    "Flucht und Vertreibung - Verletzte Seelen"
    Trauma-Psychologisches Basiswissen für einen sensiblen Umgang mit Flüchtlingen

    Inhalte der Schulung:

    • Was ist ein Trauma?
    • Was passiert im Gehirn?
    • Typische Auswirkungen von Traumatisierung
    • Welche Gespräche sind hilfreich?
    • Unterstützung für Kinder
    • Selbstfürsorge

    Das Angebot bekommen Sie auf Anfrage und nach Absprach - es dauert ca. drei Stunden; weitere Informationen und Adressen entnehmen Sie dem Ausschreibungsblatt.