Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Aktuelles aus der Hilfe für Geflüchtete

"Heimat. Verlieren, teilen, finden." Siebte Flüchtlingskonferenz am 23.11.2019 in Trier

In den letzten Jahren kamen viele Menschen nach Deutschland, die wegen Krieg und Not aus ihrer Heimat fliehen mussten. Was heißt es Heimat zu verlieren und eine neue zu finden? Wie können andere Menschen dazu beitragen, dass dies gelingt? Welche Rolle spielt Kirche? Und was heißt "Heimat" überhaupt?

Gemeinsam wollen wir uns auf der disjährigen Flüchtlingskonferenz mit dem umstrittenen und vieldeutigen Begriff auseinandersetzen. ReferentInnen sind unter anderem Dr. Anett Schmitt (Universität Trier) und der syrische Videoproduzent und Autor Allaa Faham.

Weitere Informationen zu Programm und Anmeldung


Familienzusammenführung ist Schwerpunkt im Willkommens-netz

Seit 2018 unterstützt das Willkommensnetz Familienzusammenführung von Geflüchteten. 739 Personen, darunter etwa 500 Kindern, wurde dadurch eine Zusammenführung mit ihren Ehepartnern, Kindern und Eltern ermöglicht. Bezuschusst wurden diese mit rund 100 000 €, unter anderem für Gentests, Flug- und Visakosten.
Weihbischof Franz Josef Gebert, Vorsitzender des Diözesan-Caritasverbandes Trier, macht deutlich: "Es darf nicht sein, dass Flüchtlingsfamilien auseinandergerissen bleiben, denn Integration kann nur gelingen, wenn Familien in Sicherheit zusammen sind."
Die Pressemitteilung finden Sie auf der Seite des Diözesan-Caritasverbandes.

Weitere Meldungen

Unsere gemeinsame Antwort als Kirche lautet:

"aufnehmen, schützen, fördern, integrieren" (Papst Franziskus)

Das Bistum Trier widmet sich dieser Aufgabe mit dem Konzept der sozialen Teilhabe.

Die Begleitung und Unterstützung von geflüchteten Menschen auf ihrem Weg zur Integration ist eine anspruchsvolle, umfassende und komplexe Aufgabe. Neben staatlichen Strukturen fordert sie auch alle Ebenen kirchlichen Engagements (Ehrenamtliche, Hauptamtliche und die Bistumsebene). Die Kirche im Bistum Trier widmet sich gemeinsam mit einem Netzwerk von Haupt- und Ehrenamtlichen aus Seelsorge, Caritas und den Verbänden dieser wichtigen Aufgabe auf den unterschiedlichen Ebenen.

Im Bistum Trier sprechen wir aufbauend auf einem leicht verständlichen und systematischen Modell vom umfassenden Ziel der sozialen Teilhabe. Mit Hilfe dieser Systematisierung können die ausgearbeiteten Ziele auf den unterschiedlichen Ebenen subsidär und im Rahmen unserer Möglichkeiten bearbeitet werden. Zum Konzept gelangen Sie auf der rechten Spalte.